Montag, 30. November 2015

[Montagsfrage] Nicht aktuell, aber gut

eine Aktion von Buchfresserchen.

Liest du auch Bücher, die nicht aktuell (also in den letzten Jahren erschienen) sind, aber nicht zu den Klassikern zählen?

Ja doch. Prinzipiell gehe ich bei meiner Auswahl ja auch nicht nach Veröffentlichungsdatum. Aber was genau hab ich dnn nun gelesen? Also durch den Hype zum Beispiel Outlander. Unglaublich, dass es 1991 das erste Mal erschienen ist und nun nochmal einen zweiten Frühling erlebt hat. "Der Hüter der Erinnerung" wurde 1993 veröffentlicht. Großartiges Buch - kann ich nur empfehlen! Ende der 90er hat Philip Pullman die "Der goldene Kompass"-Trilogie herausgebracht. nach wie vor weiß ich selbst nicht genau für welche Altersgruppe die Bücher sind. Teilweise gehts doch sehr rabiat zu und Pullman neigt zu schönen, aber ausschweifenden Beschreibungen;)

 
Gehören Agatha Christies Bücher eigentlich zu Klassikern? Die Frage hat sich mir heut gestellt. Wenn ja, dann frage ich mich, warum wir sowas nicht als Klassiker in der Schule gelesen haben! Welche Bücher kamen euch bei der heutigen Montagsfrage sofort in den Sinn?


Habt eine schöne Woche und einen guten Start in den Dezember!
Liebste Grüße
Eli

Mittwoch, 25. November 2015

[Top 5 Wednesday] Bücher für die ich dankbar bin

Hallo ihr Lieben!

Gibt es Bücher für die ihr dankbar seid? Als ich das Thema eben las, wusste ich sofort, dass es für ich solche Bücher gibt. Das ist doch gerade das Tolle an Büchern - teilweise bewegen sie uns so stark, dass man geradezu dankbar für ihre Existenz ist. Umso länger ich darüber nachdenke, desto mehr Bücher fallen mir ein! Aber ich belasse es heute erstmal bei den 5, die mir sofort einfielen.




[Organisiert werden die Top 5 Wednesday von Lainey. >>Hier<< findet ihr Laineys Videos.]


1. Bis zum letzten Tropfen

Ich bin dankbar für diese Geschichte, weil sie mir vor Augen geführt hat, wie glücklich wir uns schätzen können, wenn wir den Wasserhahn aufdrehen und sauberes, trinkbares(!) Wasser rauskommt. Fast immer wenn ich vergesse das Wasser wieder auszustellen, kommt mir das Buch ins Gedächtnis und ich beeile mich nicht noch mehr Wasser zu verschwänden. Eine Lektion, die ich auch in Australien gelernt habe, wo man fließend Wasser auch nicht ganz so selbstverständlich mehr betrachtet, wie bei uns in Deutschland. Dann aber von diesem ganzen Ausmaß einer Wasserknappheit zu lesen, mit Charakteren, die um ihr Leben kämpfen, ist doch noch um einiges erschreckender.

2. Gute Geister

Dieses Buch ist ein wahrer Schatz und lehrt so viel. Wo soll ich da anfangen? Von Toleranz, Akzeptanz über  Liebe, Zusammenhalt bis hin zu Mut, ist einfach alles dabei. Ich bin immer wieder erschrocken wie viel Hass einige Menschen mit sich tragen und wie schwer es ihnen fällt alle Menschen gleich zu betrachten und behandeln. Aber Geschichte wie Gute Geister machen Mut, dass es immer wieder Menschen geben wird, die für Gerechtigkeit kämpfen und das wir zusammen stark sind.

3. Die Tribute von Panem

Der Grund für diese Reihe dankbar zu sein, liegt auf der Hand. Sie haben mir großartige Lesestunden bereitet und diesen Rausch, der einem nicht oft zuteil wird. Außerdem haben sie glaube ich einer ganzen Menge Menschen wieder Bücher näher gebracht und gezeigt, wie toll es ist, jegliche Elektronik auszuschalten und in eine Geschichte abzutauchen.

4. So ziemlich alle Kerstin Gier Bücher, die ich bisher gelesen habe

Das ist wie mit Schokolade und noch besser: sie machen mich einfach glücklich. Während des Lesens habe ich unheimlich viel Spaß und danach bin ich bester Laune. Ich wünsche wirklich jedem Menschen diesen einen Autor, der einen so viel Glückseligkeit durch seine Geschichten beschert!


5. Finding Audrey/ Schau mir in die Augen Audrey

Und zu guter Letzt bin ich Sophie Kinsella unheimlich dankbar dafür, dass sie das Thema Angststörung und Depression für ihr erstes Jugendbuch gewählt und zudem so wunderbar "verpackt" hat. Natürlich ist unsere Gesellschaft inzwischen viel aufgeklärter was psychische Erkrankungen angeht, aber ich finde oftmals noch lange nicht so, wie es sein sollte bzw. auch für die Betroffenen gut wäre. Einerseits trauen sich immer noch nicht viele offen damit umzugehen und andererseits gibt es immer noch zu viele Leute, die nicht verstanden haben, dass es eine Krankheit ist, für die man nichts kann. Jugendlichen mit einem Buch zu zeigen, wie sich so etwas anfühlen kann und wie man vielleicht auch helfen kann, ist da  eine sehr gute Möglichkeit.


Für welche Bücher seid ihr dankbar? Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir das verratet:) Zudem fühlt sich wirklich gut an, mal auszudrücken wofür man dankbar ist. Ich gehe gleich voller positiver Gefühle auf den Weihnachtsmarkt;-)

Liebste Grüße
Eli

Dienstag, 24. November 2015

[Gemeinsam lesen] Küss mich unterm Nordlicht

Aktion Gemeinsam Lesen
eine Aktion von Schlunzen-Bücher
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
 Jugendbuch
Seite 220 von 331

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

"Die Jungs in den Trucks haben keine Angst", berichtete Dick Clarkson, "die donnern sogar über einen zugefrorenen See, wenn das Eis sie kaum noch trägt, und wenn sie den berüchtigten White-Out erleben, sehen sie eine Weile gar nichts mehr, nur endloses Weiß."


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? 

Mehhhhhh... will ich gern loswerden. Klappentext und Leseprobe waren so vielversprechend, aber leider reißt es mich bisher nicht vom Hocker und das ist so schade! Ich hab auch nicht die große Hoffnung, dass sich noch viel ändert, denn bei Lovelybooks hab ich das Gefühl, die anderen hatten auch nach dem Beenden noch den gleichen Eindruck. Für den Rest wünsch ich mir mehr Winter-Romantik und Gespräche zwischen Jenny und Mike. Liebe auf den ersten Blick war es nicht und ansonsten haben sie noch kaum miteinander gesprochen - wie kann man dann also von verliebt sein reden? Sorry aber für mich ist sowas immer schwer nachvollziehbar.

4. Wie würdest du mit den Charakteren deiner aktuellen Lektüre zurecht kommen wenn diese plötzlich real wären und wie würden deine Freunde sie aufnehmen?

Pfff... also Schwierigkeiten würde es nicht unbedingt geben, aber ein bisschen langweilig wäre es schon. Ich glaube Jenny& Co würden sich nur fragen, was das für ein verrückter Haufen ist;D Aber bei ihr in Alaska, in der Lodge und den Hundeschlitten hätten wir bestimmt Spaß. Allerdings nur wenn wir uns abends noch lange an den Kamin setzen und Glühwein schlürfen könnten.

Liebe Grüße
Eli

Mittwoch, 11. November 2015

[Rezension] Die Königin der Schatten

Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt... (Quelle)


Meine Meinung

Ein Buch, welches richtig gut in den Herbst passt, wenn man sich einkuschelt, den Buchdeckel öffnet und einfach in eine andere Welt entschwindet (aber das kann man natürlich auch in Winter, Frühling und Sommer;). Erika Johansen präsentiert uns eine Fantasy-Geschichte, die mittelalterliche Züge hat und in der es Magie gibt, ganz genau kann man jedoch nicht einordnen, wann sich diese Geschichte abspielt. Vergangenheit, Zukunft oder eine ganz andere Welt? Es gibt eine eignen Zeitrechnung bei der von „vor/ nach der großen Überfahrt“ die Rede ist. Was das genau heißt, erfährt man auch im ersten Band noch nicht, aber ich habe die Vermutung, dass  die Autorin diesbezüglich noch großes vorhat. Denn dies ist der erste Band einer Trilogie.  
Solche offenen Fragen gibt es übrigens einige. Insgesamt steckt in dem Buch so unheimlich viel Potential, dass die Reihe geradezu episch werden könnte. Das ist natürlich reine Spekulation, aber es werden einfach so viele Dinge angedeutet, das kann nur ein geniales Puzzle ergeben;P Ich mochte zudem einfach, dass man nicht alles auf dem Präsentierteller serviert bekommt, sondern selbst rätseln kann.  

„Die Königin der Schatten“ würde ich nicht gerade als actionreiche Geschichte beschreiben, bei der ein großes Ereignis das Nächste jagt. Es gab sogar ein paar Stellen, die etwas langatmig waren, aber für mich waren es nur wenige und schnell vergessen. Dafür schenkt uns meiner Meinung nach die Autorin die Möglichkeit, die Entwicklungen ganz genau und in Ruhe mitzuverfolgen. Und diese Entwicklungen finden eben viel auf menschlicher Ebene statt. Die Hauptprotagonistin erlebt schwere Zeiten, die nicht nur sie verändern, sondern auch ihre Mitstreiter und Feinde. Allerdings kann ich auch die Kritiken verstehen, die darüber klagen, dass ihnen die Geschichte zu langsam vorangeht. Das mag eben nicht jeder bzw. wenn man mit der „falschen“ Einstellung rangeht, kann das schon nerven. Aber ihr wisst es nun besser;-)  
Die Protagonistin Kelsea mochte ich richtig gern, weil sie eine starke Persönlichkeit ist, mit einem großen Herzen und einem scheinbar unumstößlichen Gerechtigkeitssinn. Man schaut ihr auf gewisse Weise zu, wie sie bereits in diesem Buch mit ihren Aufgaben wächst. Die Nebenfiguren und Antagonisten sind ebenfalls sehr interessant, wenn auch geheimnisvoll. Es wird einiges angedeutet und sie scheinen vielschichtig, aber auch hier wird man im nächsten Band bestimmt mehr erfahren. Schon jetzt finde ich aber, dass die Figuren nicht unbedingt klischeehaft sind und das die Autorin zu denen gehört, die uns zeigen, dass es nicht nur Schwarz und Weiß gibt - Gut und Böse, sondern auch etwas dazwischen. Und ganz ehrlich: es gibt so viele Charaktere an denen ich einen Narren gefressen habe und ich freue mich auf ein Wiedersehen mit ihnen!

Fazit 
Große actionreiche Szenen solltet ihr in erster Linie von dieser Geschichte nicht erwarten! Dafür viel Spannung, wenn sich die 19-jährige Kelsea den Ungerechtigkeiten und Machenschaften in ihrem Königreich stellen muss. In diesem ersten Band lernen wir kennen, wie Kelsea aufwuchs, in welchem Zustand das Königreich Tearling ist und welche großen Aufgaben sie noch vor sich hat. Zudem gibt es viele unterschiedliche, doch großartige Charaktere. Für mich steckt hier so viel Unausgesprochenes drin, dass ich es kaum abwarten kann, wie es weitergeht!

★☆ 4 von 5 Sternen

Klappenbroschur
Heyne Verlag
Seiten: 544
Preis: 14,99€

Dienstag, 10. November 2015

[Gemeinsam lesen] End of Days von Susan Ee

Aktion Gemeinsam Lesen
eine Aktion von Schlunzen-Bücher
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
 "End of Days" von Susan Ee
 Jugendbuch
Seite 66 von 331

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

"Isn´t that what happened when the Resistance caught Paige like an animal?"


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? 

"Angefall" und  "World After" liegen dann doch etwas zurück und ich musste mein Wissen erstmal auffrischen. Zum Glück gibt es da ja einige Seiten (ich hab Bookrags und Recaptions genutzt). Denn im Prinzip landet man gleich mitten in der Handlung - eben da, wo Band 2 endete. Mein letztes englisches Buch liegt gefühlt auch schon etwas zurück - ein weiterer Grund, der es mir die ersten Seiten nicht leicht gemacht hat. Aber da es auch gleich wieder Action ist, setzt der Lesesog sofort ein;-) Ich bin so wahnsinnig gespannt, wie Penryns Reise endet. Aber ich vertraue Susan Ee...

4. Wählst du bestimmte Bücher abhängig von der Jahreszeit aus?

Nicht bewusst, aber inzwischen weiß ich, dass ich aufgrund der Jahreszeiten zu unterschiedlichen Genre tendiere. Wenn ich also mal einen Thriller lese, dann passiert das meist im Herbst. Besonders gern mag ich zu den dunkleren Jahreszeiten auch High Fantasy. Im Winter müssen auch unbedingt Weihnachtsbücher zu sein. Und im Sommer (gerade wenn ich nicht in den Urlaub fahre), darf mir ein Buch sehr gern Strandfeeling bescheren;) 

Liebe Grüße
Eli

Montag, 9. November 2015

[Montagsfrage] Meine signierten Bücher

eine Aktion von Buchfresserchen.

Besitzt du Bücher, die vom Autor signiert wurden?

Obwohl ich noch nie auf einer Messe war und Lesungen prinzipiell verpasse  (*not amused*), habe ich dennoch zwei ganz wundervolle Bücher, die signiert sind.

Nummer 1: "Bis zum letzten Tropfen" von Mindy McGinnis ist sogar aus den USA zu mir gekommen. Es war glaube ich ein Twitter-Gewinnspiel der Autorin und ich konnte es gar nicht glauben, als es dann bei mir war. Die Geschichte war echt spannend und wenn man dann noch daran denkt, dass die Thematik als Zukunftsszenario gar nicht so unwahrscheinlich ist. Es geht nämlich darum, dass trinkbares Wasser kaum noch vorhanden ist und somit zum höchsten Gut geworden ist, um das gekämpft werden muss.

Über das zweite Buch muss ich wohl nicht so viel erzählen, da es jeder kennt. Es ist von Kerstin Gier, die zu meinen liebsten Autoren gehört, weshalb ich ganz besonders glücklich darüber bin. Es ist fast schon erstaunlich, dass ich noch keinen Schrein gebastelt habe:D

Besitzt ihr signierte Bücher?

Liebste Grüße
Eli

Mittwoch, 4. November 2015

[Monatsfavoriten] Oktober

Hallo ihr Lieben!

Diesen Monat habe ich nur mickrige 3 Bücher gelesen, aber enttäuscht bin ich deshalb nicht. Denn meine Goodreads Challenge habe ich trotzdem mit dem letzten Tag des Oktobers geschafft:) Im Oktober selbst bin ich nicht oft zum Lesen bekommen bzw. ich hatte den Kopf einfach nicht frei. Und manchmal hilft da leider auch nicht zu lesen. Das kennt ihr sicher auch, wenn es so viel zu tun gibt, dass man sich einfach nicht in Ruhe hinsetzen kann. Im Endeffekt lag es auch an meinem schlechten Zeitmanagement. 
2 von 3 Büchern sind von Agatha Christie, was zum einen am "Queen of Crime Readalong" lag und zum anderen an meiner Sucht nach ihren Büchern. Zu Halloween  habe ich es leider nicht geschafft "Der Monstrumologe" zu lesen, aber "Und dann gab's keines mehr" hat auch sehr gut gepasst. 


1. Platz - Die Königin der Schatten: Eine interessante Welt, die uns die Autorin hier bietet. Und auf dem Silbertablett wird uns Lesern hier schon mal gar nichts präsentiert. Viele beschreiben das Buch als slow read, in dem nicht viel passiert. Dass es sich um keinen Actionschinken handelt, kann ich nicht verneinen, aber das nichts passiert, stimmt so nicht. Kelsea steht vor der Aufgabe ein kaputtes Königreich zu übernehmen, wobei ihr eigenes Leben ständig in Gefahr ist. Es geht viel um ihre Person, die Aufgaben, die ihr auferlegt werden und die Missstände in dieser Welt. Es fühlte sich wie eine Einführung an, bei der sich die Autorin noch nicht in die Karten gucken lassen will und Band 2 wird bestimmt noch besser.Im letzten Drittel wollte ich das Buch gar nicht mehr weglegen, weil es plötzlich so einige Hinweise gab. Der Anfang war etwas ruhiger, aber man brauchte auch Zeit erstmal hinter die ganzen Konstellationen zu kommen. Gerade das finde ich bei Agatha Christie spannend. >>Rezension<<
★☆ 4/5

2. Platz - Ein Mord wird angekündigt: Im letzten Drittel wollte ich das Buch gar nicht mehr weglegen, weil es plötzlich so einige Hinweise gab. Der Anfang war etwas ruhiger, aber man brauchte auch Zeit erstmal hinter die ganzen Konstellationen zu kommen. Gerade das finde ich bei Agatha Christie spannend... und dieser Kleinstadt-Charme. Fast unnötig zu erwähnen, dass ich ich niemals auf die Lösung gekommen wäre, oder!?;) >>Lovelybooks<<
★☆ 4/5

3. Platz - Und dann gab's keines mehr: Für Halloween super passend, denn wie man schon durch den Klappentext erfährt, befinden sich 10 Menschen auf einer Insel und haben keine Ahnung, wie es zu dieser Konstellation kam. Noch unheimlicher wird es, als einer nach dem anderen um´s Leben kommt. Ohne Frage sehr düster und mysteriös. Agatha Christie zeigt ja oft die Abgründe der Menschen - hier ganz besonders stark. Gefehlt hat mir lediglich, dass weder Miss Marple noch Poirot von der Partie waren. Ich mag es so sehr, wie die beiden Fälle analysieren! >>Lovelybooks<<
★☆ 4/5


Ausblick für November

Ich zähle die Tage bis Samstag! Denn da habe ich Geburtstag und von meiner Oma habe ich mir "Silber - Das zweite Buch der Träume" gewünscht. Ich freue mich so riesig auf dieses Buch! Am Wochenende habe ich mein "Wissen" nochmal aufgefrischt und das Hörbuch zum ersten Band gehört. Mehr als praktisch, dass es die Hörbücher bei Spotify gibt! 
Ansonsten werd ich wohl so langsam mit Weihnachtsgeschichten beginnen. Denn letztes Jahr Weihnachten (und auch Halloween) haben mir wieder gezeigt, wie schnell die Zeit vergeht und wenn man etwas erst dann lesen will, wenn es soweit ist, dann schafft man nichts oder nicht viel;-)


Wie war euer Lesemonat und was ist für November geplant? Wann fangt ihr an, euch auf Weihnachten einzustimmen?

Liebste Grüße
Eli

Dienstag, 3. November 2015

[Gemeinsam lesen] Tage wie diese

Aktion Gemeinsam Lesen
eine Aktion von Schlunzen-Bücher
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 
"Tage wie diese" von John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle
 Jugendbuch
Seite 142 von 397 

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

"Ein cheer unglaubliches Weihnachtswunder."


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? 

Wie ihr vielleicht gesehen habt, haben sich für dieses Buch gleich 3 Autoren zusammengetan. Auf Englisch heißt das Buch übrigens "Let it Snow", was einen schon eher merken lässt, dass es sich um winterlich/ weihnachtliche Geschichten handelt. Heute habe ich Maureen Johnsens Kurzgeschichte "Der Jubilee-Express" gelesen, die ganz entzückend war. Ich konnte die weihnachtliche Atmosphäre schon richtig gut spüren und ich mag diese Feiertags-Geschichten, wo nicht alles nach Plan läuft. Wenn die anderen beiden Kurzgeschichten auch so gut sind, seht ihr das Cover bestimmt nochmal unter den Monatsfavoriten auf dem Siegertreppchen;-) Ich hoffe es...

4. Ist die Altersangabe eines Buches bei eurer Auswahl entscheidend?

Nein kein bisschen, darauf gucke ich nicht mal mehr. Denn wenn sich die Geschichte gut anhört, ist es mir egal für wen sie empfohlen wird. Auch als Erwachsene ist beispielsweise eine Kindergeschichte mal ganz schön. Selten gibt es natürlich auch diese Fälle, wo Cover und Klappentext immer noch nicht reichen, um ein Buch einzuordnen und dann kann das schon hilfreich sein. Aber wie gesagt - das kommt bei mir äußerst selten vor. Ist es für euch wichtig?

Liebe Grüße
Eli

Montag, 2. November 2015

[Montagsfrage] Challenge Update

eine Aktion von Buchfresserchen.

Falls ihr dieses Jahr an Challenges teilnehmt, wie gut seid ihr bisher vorangekommen?

Das ist fast schon gruselig, wie gut diese Frage mal wieder passt. Gerade erst vorgestern habe ich die "Goodreads Reading Challenge" geschafft. Für diejenigen, die nicht bei Goodreads sind und es nicht kennen: jedes Jahr kann man sich selbst aussuchen, wie viele Bücher man lesen möchte und dann gibt es eine Übersicht, die die Fortschritte anzeigt. Ich wusste von Anfang an, dass ich dieses Jahr wahrscheinlich nicht viel Zeit zum Lesen habe, von daher hatte ich mir zum Ziel gesetzt wenigstens 4 Bücher pro Monat zu lesen. Macht insgesamt 48 und seit gestern eine abgeschlossene Challenge:) 

Meine "Bookolutions" laufen auch recht gut. Das "Reihen-beenden" lässt mal wieder zu wünschen übrig, aber das war ja klar. Ich mag es einfach nicht, wenn gute Trilogien ihr Ende nehmen. Und Grischa konnte ich einfach nicht im Sommer bei 30 Grad lesen - dafür brauchte ich den Winter;-)

Absoluter Fail ist die "Let´s Read in English"-Challenge. So richtig weiß ich auch nicht, woran es liegt, dass ich nur 4 englische Bücher gelesen habe. Vermutlich weil es bei der Onleihe wieder so viele aktuelle Bücher gab, die eben auf Deutsch sind. Aber so schlimm finde ich das nicht... Alle Challenges findet ihr auch nochmal auf meiner Challenge-Seite;-)

Bookolutions

Wie läufts bei euch?

Liebe Grüße
Eli

Sonntag, 1. November 2015

[Spruch zum Sonntag] #7 Leser und/ oder Autor?


Wie ist das eigentlich bei euch so? Seid ihr zufrieden mit der Rolle des Lesers und nehmt an, dass euch auch nie der Lesestoff ausgehen wird? Oder hegt ihr den Wunsch eines Tages doch selbst mal zum Autor zu werden?
Ich selbst liebe es zu schreiben... für den Blog oder andere kurze Texte, eben Kategorie Artikel. Das Bestreben eine komplexe Geschichte selbst zu kreieren, hatte ich bisher nicht. Einfach weil ich keine Ideen habe und mir auch das Talent für Spannungsbogen, Wendungen& Co fehlt. Aber das ist ja auch nicht schlimm, es muss nicht jeder ein begabter Geschichtenschreiber sein. Ich fühl mich in der Rolle des Lesers sehr gut;)

Trotzdem passte das Thema heute so hervorragend und es war nicht mal beabsichtigt, denn erst eben ist mir aufgefallen, dass heute der "National Novel Writing Month" (NaNoWriMo) beginnt. Ein "Event" bei dem ihr einfach so teilnehmen könnt, um im November eine Kurzgeschichte zu schreiben. Ich höre mir ja gerne an, was für Projekte andere planen und wie sie so vorankommen. Wenn ihr Interesse habt, schaut euch doch >>hier<< auf der Seite mal um. Oder dieser >>Artikel<< aus der TAZ. Aus Deutschland machen rund 1300 Leute mit - ihr wärt also nicht allein:) Wäre das was für euch oder seid ihr wie ich zufriedener Leser?



Einen erholsamen Sonntag wünsch ich euch noch!
Eli