Mittwoch, 20. April 2016

[Leselaunen] Stress & Mini-Leseflauten

Leselaunen ist eine wöchentliche Aktion von Nicole vom Blog Novembertocher. Bei diesen Beiträgen wird darüber berichtet, was man gerade liest, alles was sonst noch so mit Büchern zu tun und was man sonst so treibt. Genau das Richtige für mich gerade.

Aktuelles Buch?

Das ist "Liberty 9 - Sicherheitszone" von Rainer M. Schröder, welches ich vor 2 Jahren gekauft habe. A) ist es ein Mängelexemplar gewesen und wer kann schon bei 4€ nein sagen und b) gehörte der Autor zu meinen Lieblingen als ich Teenager war. Ich war regelrecht besessen von seinen historischen Romanen für Jugendliche. Daher war ich gespannt, ob mir seine Geschichten noch zusagen. Wobei dies auch eine Dystopie zu sein scheint, also lassen sich die Bücher trotzdem schwer vergleichen.
Traurigerweise lag das Buch nun echt lange auf dem SuB.  Aber neulich hatte ich nach dem Beenden mal ausnahmsweise keine Idee, was ich als nächstes lesen will und so blieb mein Blick an diesem Exemplar hängen. Jetzt bin ich aber immer noch nicht weit gekommen. Was mich zu Frage 2 bringt...

Momentane Lesestimmung?

Kann man "mehhhh" als Aussage stehen lassen? Ich will ja wirklich gerne lesen, aber ich komme momentan viel zu spät ins Bett und irgendwie fehlt mir auch der Kopf zum Lesen. Genau das finde ich übrigens richtig ätzend z.Z. Gerade weil mir eine halbe Stunde richtiges Abschalten gut tun würde, möchte ich es so sehr und umso weniger scheint es zu klappen. Vielleicht hab ich sogar eine kleine Leseflaute und normalerweise mache ich da gar keinen großen Aufstand drum. Wenn ich eben keine Lust habe zu lesen, lasse ich es und such mir etwas anderes. Aber lesen ist eben auch meine Nummer 1 der Entstpannung/ Abschalten. Und ich weiß gerade nicht, was ich sonst machen kann...


Zitat der Woche
“I know now that I don’t want to love or be loved in half measures. I want it all, and to have it all, you have to risk it all.”
- Jenny Han, P.S. I Still Love You

Und sonst so?

Bräuchte ich dringend mal Urlaub!!! Hatte ich schon erwähnt, wie gestresst ich bin?;D Uni macht mich gerade echt fertig, wobei... eigentlich müsste ich sagen: ich mache mich wegen der Uni fertig. Ich will ein gutes Ergebnis erreichen und bin so kurz vor dem Ziel und doch gibts so viele Zweifel, dass ich manchen Minuten am liebsten alles abbrechen würde.
Jap ich selbst bin mein größter "Feind". Ich arbeite seit dem letzten Jahr daran, dass ich diesen perfektionistischen Anspruch an mich selbst, all die Zweifel und Sorgen Schritt für Schritt zurückschraube, aber eine leichte Aufgabe sieht anders aus. Helfen tun mir u.a. Ratgeber, die ich zur Zeit sehr gerne lese (auch hier fehlt mir allerdings Zeit). 
Außerdem mag ich eigentlich auch gern viel mehr hier posten - Ideen habe ich und es juckt in den Fingern. Auch auf aufwendigere Posts hätte ich Lust, aber für mehr als das Frage-Antwort-Spiel reicht es leider nicht. Ich hoffe ihr bleibt trotzdem dran und vergesst mich nicht;) Mir fehlt der rege Austausch vom Anfang des Jahres auf jeden Fall.
So nun reichts aber mit dem Rumgeheule! Sorry, aber manchmal muss es raus;)

Liebste Grüße
Eli

Montag, 11. April 2016

[Montagsfrage] Unbefangen noch einmal lesen

eine Aktion von Buchfresserchen.
Wenn du ein/e Buch(-reihe) restlos vergessen könntest, um es/sie nochmal neu zu lesen, welche/s wäre das?

Witzig, als ich die Frage gelesen habe, schoss mir auch sofort Harry Potter durch den Kopf (so wie fast immer, wenn es um ganz besondere Lesemomente geht). Aber ehrlich gesagt, möchte ich die Erfahrung, die Reihe als Kind gelesen zu haben, absolut nicht missen.
Stattdessen würde ich mir dieses Szenario für "Die Tribute von Panem" wünschen. In dem Fall hatte ich nämlich zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen, was ja sonst so gar nicht meine Art ist. Aber irgendwie habe ich es geschafft, dass die Bücher vorher völlig an mir vorbeigegangen sind. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe! 

Natürlich war die ganze Aufregung und Vorfreude mit den Verfilmungen etwas ganz besonderes und ich hab auch an den Büchern viel Spaß gehabt, aber ich Frage mich schon, wie es ohne den ganzen Rummel gewesen wäre. Ohne Hype, Verfilmungen und hohe Erwartungen, kleine Spoiler... dieses Gefühl, wenn dich Bücher absolut überraschen und du merkst etwas ganz besonderes entdeckt zu haben. Ach ja das wäre wirklich toll, geht aber nun mal nicht. *Traumblase zerplatzt* :-D

Welches Leseerlebnis würdet ihr gern auslöschen, um das Buch nochmal fürs erste Mal zu lesen?

Liebe Grüße und eine gute Woche, 
Eli

Sonntag, 10. April 2016

[Rezension] Zorn und Morgenröte

Das ganze Volk von Chorasan lebt in Angst und Schrecken, seit der junge Herrscher Chalid begonnen hat, jeden Tag ein anderes Mädchen zu heiraten, nur um sie am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang hinrichten zu lassen. Shahrzad hat auf diese Weise ihre beste Freundin Shiva an den Kalifen verloren. Nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen. Sie meldet sich freiwillig als Braut und hat doch nur ein Ziel: überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat.
Im Angesicht der Morgenröte beginnt Shahrzad, Chalid eine Geschichte zu erzählen. Und tatsächlich: Sie bekommt einen Tag Aufschub. Doch mit den Geschichten und den Nächten, die vergehen, muss Shahrzad erkennen, dass der junge Kalif nicht der Tyrann ist, für den ihn alle halten. Und das in seinem prächtigen Palast Geheimnisse verborgen liegen, die noch schrecklicher sind als seine Taten. (Quelle: One Verlag)

Meine Meinung

Ich mag Märchen und modernen Neuerzählungen sehr gern, muss aber auch gestehen, dass ich mich mit dem orientalischen Pendant wie 1001 Nacht nicht sehr gut auskenne. Gerade deswegen war ich aber sehr gespannt und habe gehofft, dass es mich auf die „Originale“ neugieriger machen würde. Und das ist tatsächlich auch passiert. Das Gerüst der Geschichte ist fesselnd und eben mal etwas anderes. Und gerade diese kurzen Geschichten, die Sharazad dem Kalifen erzählt, haben mir außerordentlich gut gefallen. Ich hätte mir sogar noch ein paar mehr gewünscht.

Die Autorin schreibt so, dass tatsächlich der orientalischer Flair spürbar wird. Es entstehen tolle Bilder beim Lesen im Kopf, auch durch arabische Worte, die die Atmosphäre noch verstärken und im Kontext gut verständlich sind. Ansonsten gibt es aber auch einen Glossar hinten im Buch, ebenso wie eine Landkarte zur Orientierung.
Wie sich schon aus dem Klappentext entnehmen lässt, ranken sich so einige Geheimnisse um den mörderischen Kalifen Chalid. Nach und nach taucht Sharazad mit uns in diese geheimnisvolle Welt ein. Und ich konnte ihre, doch teilweise sehr große Ungeduld gut nachempfinden. Man brennt förmlich darauf mehr zu erfahren und den Rätseln auf die Spur zu kommen. Natürlich hilft es so die Spannung zu halten, aber ich finde man muss den Leser auch mit gewissen Infos füttern, die im besten Fall etwas erklären und gleichzeitig Grund für neue Rätsel geben. Und dieses Gleichgewicht hat mir hier gefehlt. Anfang und Schlussteil haben mir hierbei noch gut gefallen. Zwischendurch hatte ich jedoch das Gefühl, es geht in der Handlung gerade kaum voran und so wurde ich etwas ungeduldig. Und es wäre meiner Meinung nach besser gewesen, wenn man nicht am Anfang schon einen Hinweis bekommt. Ich hatte daraufhin eine gewisse Ahnung, die sich auch als richtig erweisen sollte, was mir natürlich einiges an Lesefreude/ Überraschung genommen hat. Außerdem gibt es neben der Haupthandlung auch noch Nebenstränge in denen wir andere Charaktere begleiten und ehrlich gesagt hätte ich auf diese auch verzichten können, denn Sharazads Geschichte fand ich mit Abstand um einiges spannender. Und ich denke sie wäre ausbaufähig gewesen und hätte dem ganzen mehr Tiefe gegeben.

Die Liebesgeschichte hat mich nicht kalt gelassen, aber hat mich leider ebenfalls nicht so gepackt, wie ich es mir gewünscht hätte. Es ging mir einerseits zu schnell, um die Gefühle nachvollziehbar zu finden und es lag vermutlich auch daran, dass Chalid für mich als Charakter absolut schemenhaft geblieben ist. Nach wie vor weiß ich nicht so richtig wer er ist, was ihn ausmacht, was er mag, usw. An dieser Stelle musste ich beispielsweise an den Dunklen aus der Grischa-Reihe denken, der auch zu den „Bösen“ gehört und doch über einen Charme verfügt mit dem er einen einlullt. Bei Chalid ist da leider keine Gefühlsregung aufgekommen, Null. Er ist mir immerhin nicht unsympathisch, aber die ganzen Entwicklungen gingen mir deshalb umso weniger nah, wenn ich nicht richtig mitfiebere.
Das klingt jetzt alles ganz schön negativ, weshalb ich hier nochmal betonen möchte, dass es nicht schlecht fand! Ich fand es eben schade, aber aufgrund der Beliebtheit des Buches denke ich viele Leser hatten nicht mit der fehlenden Verbundenheit zu kämpfen. Ein Pluspunkt waren noch die „magischen“ Elemente. Die lassen mich nämlich auf großartige  Entwicklungen hoffen, die die Autorin evtl. noch für uns parat hat. Aufgrund der unterschiedlichen Informationen kann ich aber nicht genau sagen, ob es nun eine Di- oder Trilogie werden wird. Den nächsten Band werde ich in jedem Fall lesen, um zu gucken, wie sich die Charaktere& Handlungen entwickeln.

Fazit 
Die Stärke dieser Geschichte liegt für mich ganz klar auf der Seite der Atmosphäre. Man fühlt sich in den Orient versetzt, was für mich neu und spannend war. Die Protagonistin war ebenfalls ein großer Pluspunkt. In die meisten ihrer Gedanken und Gefühle konnte ich mich sehr gut herein versetzen. Außerdem ist sie eine starke Persönlichkeit und schlichtweg sympathisch. Was ich leider kritisieren muss, ist die Vorhersehbarkeit und der damit verbundene Spannungsbogen. Dies hat mir einfach viel an Überraschungsmomenten genommen und letztendlich war ich nicht annähernd so hingerissen, wie ich es erhofft habe. Dennoch ein solides Resultat und ich werde weiterlesen.

★★★☆☆ 3½ von 5 Sternen

„Zorn und Morgenröte“ von Renée Ahdieh
Hardcover
One Verlag
Seiten: 379
Preis: 16,99€

Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und den One Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Samstag, 9. April 2016

[Monatsfavoriten] Shadowhunter-März

Hey ihr!

Ich muss mit meinen Posts etwas aufholen;P Also machen wir doch heute gleich weiter mit meinen gelesenen Büchern aus dem März. Und ich bin mir nicht sicher, was diesen Monat passiert ist, aber es ist eine Premiere. Aber von Anfang an...
Die ganzen Diskussionen rund um die neue Shadowhunter Serie haben mich so unglaublich(!) neugierig gemacht, dass ich nicht anders konnte, als sie auch zu schauen. Obwohl ich gestehen muss, momentan an Serien eigentlich "ausgelastet" zu sein. Der Serienjunkie steckt schon immer in mir, aber von Zeit zu Zeit kommt er eben richtig hervor:D
Nun dachte ich von der Shadowhunter Reihe bisher nur Band 1 gelesen zu haben, was an sich für die Serie erstmal ausgereicht hätte. Wie sich herausstellte, hatte ich im November sogar schon das Hörbuch zum 2. Teil gehört (konnte mich irgendwie nicht mehr daran erinnern - ups!). Wegen des wöchentlichen Wartens gepaart mit meiner Neugier, habe ich dann entschieden die Reihe weiterzulesen. Der erste Band hat mir damals ganz gut gefallen, aber mir war trotzdem noch unklar, wie SO ein riesengroßer Hype daraus entstanden ist. So im Rückblick auf den März verstehe ich es nun doch, denn die Sucht hat mich absolut gepackt. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören und wollte wissen, wie es immer weiter geht. Und nun zu der Premiere von der ich sprach. Gut, ich habe nicht viel geschafft zu lesen, aber es sind ausschließlich Bücher aus der Chroniken der Unterwelt-Serie geworden: Band 3, Band 4 und Band 5.
1. Platz - City of Lost Souls #5: Jep beim 5. Band konnte ich nicht mehr leugnen, dass Cassandra Clare auch mich um den kleinen Finger gewickelt hat. Ich konnte dem Bösewicht und gleichermaßen Charmeur dieser Geschichte nicht widerstehen. Außerdem wechseln wir auch recht oft in die Erzählperspektive von Nebencharakteren, wie Simon, Isabelle, Alec, Magnus, Jordan und Maia. Ich bekenne mich hiermit zum Simon-Fan. Was wäre diese Reihe nur ohne seinen Humor und die Freundschaft zwischen ihm und Clary. *Lovelybooks* 
5/5

2. Platz - City of Glass #3: Dieser Band war eigentlich auch schon seeehr nah dran an den 5 Sternen. Ich fand es sehr spannend, abwechslungsreich und eine Reihe neuer Charaktere wurden eingeführt. Und endlich lernt man Idris und die Strukturen unter den Shadowhunters mal ein bisschen besser kennen. *Lovelybooks*
★☆ 4/5

3. Platz - City of Angels #4: Im Vergleich zu den anderen beiden Bänden fand ich diesen etwas schleppender. Am spannendsten war eigentlich die Story rund um Simon& Jordan. Jace& Clary fand ich etwas - naja nennen wir es ermüdend. Der Rest hätte mehr Schwung vertragen, aber gut... man braucht ja auch mal eine Verschnaufpause. *Lovelybooks*
★☆ 4/5

Ausblick für April:
Wir sind ja schon mittendrin und gerade lese ich "P.S. I Still Love You", was schon vielversprechend bisher ist. Ansonsten habe ich jetzt, wo das Wetter besser wird, wieder Lust auf eine Agatha Christie Geschichte. Das kommt vermutlich daher, dass ich letzten Sommer sehr gern auf der Wiese in Miss Marples Welt eingetaucht bin. Zu Ostern gabs einen Thalia Gutschein, also siehts ganz gut aus:)


Da wäre noch eine Frage: interessiert ihr euch eigentlich für Ratgeber? Ich bin gerade auf einem Ratgeber-Trip und gebe mein Erspartes auch hauptsächlich für Bücher aus dem Bereich "Selbstmanagement" aus. Ich bin mir bisher total unsicher, ob und wie ich das hier auf dem Blog präsentieren soll. Von daher erst einmal meine Frage: interessiert euch sowas überhaupt?

Schönes Wochenende ihr Lieben!
Eli

Freitag, 8. April 2016

[Monatsfavoriten] Februar

Hallo ihr Lieben!

Ja ihr lest richtig: heute kommen nochmal meine Februar-Favoriten. Den März über habe ich mir eine Pause vom Bloggen genommen bzw. habe mich voll und ganz auf die Uni konzentriert. Es war einen Versuch wert, aber so drastisch werde ich es bestimmt nicht nochmal machen. Es hat nicht so einen großen Unterschied gemacht - im Endeffekt habe ich nur durch andere Dingen prokrastiniert. Und außerdem hat mir das Bloggen wirklich gefehlt!

So und warum nun noch die Bücher aus dem Februar? Ganz einfach: ich habe eine gute und bunte Mischung in diesem Monat gelesen und möchte es mir nicht nehmen lassen, sie euch kurz vorzustellen. Platz 3 ist dieses Mal unbesetzt, da ich mich beim besten Willen einfach nicht entscheiden konnte, wer dort landen soll.
1. Platz - Fangirl: Dieses Buch ist ja auf Instagram in aller Munde und so war es eigentlich kaum zu verhindern, dass meine Erwartungen von Anbeginn sehr hoch waren. Und sie wurden glücklicherweise erfüllt! Alltagsprobleme so wundervoll zu verpacken & so unheimlich sympathische Charaktere zu kreieren - das schafft wohl nur Rainbow Rowell. Kurz und knapp kann ich mich zu diesem Buch irgendwie nicht äußern, von daher lest doch meine *Rezension*, wenn ihr näher interessiert seid:)
5/5

2. Platz - Ein ganzes halbes Jahr: Ebenfalls gehypt, nur hier habe ich mich lange gewehrt, mich dem anzuschließen. Ich wusste eigentlich nichts über die Geschichte und umso mehr hat sie mich getroffen. Es war schon eher schwere Kost, da es neben witzigen Szenen auch viel trauriges gibt und ganz besonders Themen, die zum Nachdenken anregen. Ich könnte nicht ständig solche Geschichten lesen, aber ab und zu ist sowas tief berührendes eine Wohltat. *Rezension*
5/5


Die restlichen Bücher im Februar

Throne of Glass #3 von Sarah J. Maas ★☆ 4/5
Auch wenn der 3. Band mich letztendlich überzeugen konnte, so ist er für mich doch leider der bisher Schwächste aus der Reihe. „Erbin des Feuers“ fühlte sich wie die Ruhe vor dem Sturm an, in dem sich verschiedene Handlungsstränge ganz langsam entwickeln und erst zum Schluss so richtig entfalten und alles mehr an Fahrt aufnimmt. Was mir besonders gefiel war, mehr über Caelenas Geschichte, ihre Familie und Königreich zu erfahren. Und neue tolle Charaktere gab es noch on top.

To All The Boys I've Loved Before von Jenny Han ★☆ 4/5
Hier waren die Erwartungen ebenfalls sehr hoch und wurden…naja…fast erfüllt. Viel hat wirklich nicht gefehlt. Ich mag Jenny Han’s Schreibstil sehr gern und auch ihre Charaktere. Die 16-jährige Lara Jean ist sehr verträumt und statt ihre Gedanken und Gefühle in die Welt zu tragen, schreibt sie diese lieber auf. Damit konnte ich mich gut identifizieren. Und auch wenn es viel um junge Liebe geht, so spielt auch die Familie eine wichtige Rolle, womit man mich oft kriegt. Mal schauen, ob Band 2 über das i-Tüpfelchen verfügt, welches ich mir so sehr wünsche!

Morgentau von Jennifer Wolf ★☆ 4/5
Großartig erfrischend! Die Idee mit der Göttin Gaia und ihren 4 Söhnen (den Jahreszeiten) hat mich überhaupt erst angelockt und beim Lesen total fasziniert. Diese Spannung hab ich nicht erwartet und so habe ich die Geschichte regelrecht verschlungen. Ich freue mich echt, dass es noch 3 weitere Bände gibt und diese sogar noch als Taschenbuch erscheinen.



Ist das eigentlich zu glauben, dass nun tatsächlich der Frühling Einzug hält!? Den Großteil des Posts habe ich heute draußen in der Sonne geschrieben und es war einfach herrlich! Hoffentlich könnt ihr das Frühlingswetter auch genießen. Und wir hören uns im April hoffentlich wieder häufiger. Bis dahin machts gut...

Liebste Grüße
Eli